25.01.2006

Svenja Schulze zu den schwarz-gelben Plänen für ein neues Schulgesetz

"CDU-Schulpolitik geht mit Scheuklappen zurück in die Vergangenheit"
Als "Nebelkerzen" bezeichnet die münsteraner Landtagsabgeordnete Svenja Schulze (SPD) die Äußerungen ihrer konservativen Kollegin Marie-Theres Kastner (CDU). Schulze: "Die CDU will von dem fast einhelligen Protest von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schülerschaft ablenken und nimmt das Wissen und den Willen der Betroffenen nicht ernst." Kastner hatte mit Bezugnahme auf ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft die geplante Schulpolitik der schwarz-gelben Landesregierung bestätigt gesehen.

Frau Kastner versucht davon abzulenken, dass das neue Schulgesetz fast einhellig von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Schülerinnen und Schülern abgelehnt wird.

"Das neue Schulgesetz ist ein Rückschritt in die Vergangenheit: Mehr soziale Auslese, weniger Chancengleichheit", sagt Schulze. Sie kritisiert die Abschaffung der Grundschuleinzugsbezirke. "Wer sich für die Stärkung der Hauptschulen einsetzt andererseits aber eine Politik macht, die zu Elitegrundschulen und Problemgrundschulen führt, handelt schizophren", so die Sozialdemokratin.

Zudem werde mit den verbindlichen Grundschulempfehlungen der Elternwille ausgehebelt, auch wenn die Landesregierung mit noch so viel Worten das Thema "weichspülen? wolle: Das letzte Entscheidungsrecht der Eltern fällt. Wenn die Eltern die Empfehlung der Schule nicht akzeptierten, müsste das Kind in den Prognoseunterricht. "Die Landesregierung hält also unverändert an ihrem Plan fest", so Schulze. Und das trotz ernsthafter Bedenken von Wissenschaftlern an der Aussagekraft der Empfehlungen. "Schwarz-gelb weigert sich hier, wissenschaftliche Erkenntnisse zu beachten. Frau Kastner sollte neben dem Institut der deutschen Wirtschaft sich auch mal mit den Studien von anerkannten Bildungsforschern wie Herrn Professor Rösner und Professor Block aus Essen beschäftigen, dann wüsste sie, dass die Grundschulempfehlungen der Pädagogen oft daneben liegen."




zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 15 + 8 =