14.10.2010

Universität Münster wird wissenschaftliche Heimat des Islam

Eines von bundesweit drei Instituten für Islamische Studien wird an der Universität Münster gefördert. Dies hat das Bundesbildungsministerium heute bekannt gegeben. „Die Entscheidung bestätigt aufs Neue den exzellenten Ruf der Universität Münster für theologische Forschung. Mit dem neuen Institut bekommt der Islam in nordrhein-westfalen eine wissenschaftliche Heimat“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

An der Anschubfinanzierung des Instituts beteiligt sich das Land Nordrhein-Westfalen, die Universität Münster sowie der Bund zu gleichen Teilen. Künftig können in Münster die ersten Studentinnen und Studenten Islam studieren, um sich auf die Arbeit als Religionspädagogen, Vorbeter für die Moschee, aber auch als Sozialarbeiter, vorzubereiten. In Nordrhein-Westfalen leben derzeit geschätzt eine Million Menschen mit islamischer Glaubensüberzeugung.

Der heutigen Entscheidung vorausgegangen war ein bundesweiter Wettbewerb, an dem sich insgesamt fünf Universitäten beteiligt hatten.



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 11 + 16 =