24.08.2012

SPD: Bezirksvertretung Münster-Ost schädigt Ansehen der Stadt Münster

Die gestrige Entscheidung der Bezirksvertretung Münster-Ost, die Straßennamen beizubehalten, die im Zusammenhang mit dem Dritten Reich stehen, schadet nach Ansicht der SPD-Landtagsabgeordneten Thomas Marquardt und Svenja Schulze sowie des SPD-Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer dem nationalen und vor allem internationalen Ansehen der Stadt Münster. „Es ist ein großer Unterschied, ob Straßennamen, die an aktive Unterstützer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erinnern, stillschweigend, oder aber nach intensiver öffentlicher Diskussion gegen die Empfehlung des Oberbürgermeisters und einer wissenschaftlich argumentierenden und überparteilichen Historikerkommission beibehalten werden“, so die SPD-Abgeordneten in einer gemeinsamen Erklärung.

Die von der Bezirksbürgermeisterin, der CDU-Fraktion und der UWG gegen SPD, Grüne und FDP getroffene Entscheidung verkennt völlig, dass z.B. von Castelle ein nationalsozialistischer Propagandist war, der als „westfälischer Göbbels“ ein aktiver Unterstützer des Systems war. Stehr, Miegel und Castelle haben es als aktive und mit großer öffentlicher Wirkung agierende Vertreter des Nationalsozialismus aus heutiger, demokratischer Sicht nicht verdient, dass sie mit Straßennamen geehrt werden.

Münster als tolerante, weltoffene Stadt des Westfälischen Friedens wurde durch diese rückwärts orientierte, historische Erkenntnisse ignorierende Entscheidung durch die Mehrheit der Bezirksvertretung Münster Ost erheblicher Schaden zugefügt. „Ich befürchte, dass unsere Stadt in den nächsten Wochen überregional als rückwärts und provinziell orientiert wahrgenommen wird und zusätzlich der rechten Szene eine Steilvorlage geliefert wurde. Ich appelliere deshalb an alle Münsteraner Bürger und Bürgerinnen, den eklatanten Fehler der Bezirksvertretung Münster-Ost bei der am 16.09. anstehenden Abstimmung über die Beibehaltung des Schlossplatzes oder Rück-Umbenennung in Hindenburgplatz nicht zu wiederholen“ so die SPD-Abgeordneten.



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 16 + 8 =